5 Books for Every Mood

5 Bücher für jede Stimmung

/ Cool things
Eine der besten Therapien ist mit Sicherheit die, wenn Sie in die Seiten eines fesselnden Romans oder Memoirs eintauchen und dabei die Zeit vergessen. Es ist so einfach, dass man sich in unseren alltäglichen Routinen verfängt und den Kopf voller Sorgen hat. Deshalb ist es immer wieder erfrischend, die Geschichte eines anderen zu erleben, was uns dabei hilft, eine schwierige Situation zu überwinden und ein neues Gefühl der Hoffnung zu bekommen.

Jetzt, wo es draußen so richtig kalt wird, gibt es nichts besseres, als sich Decken und heiße Schokolade zu schnappen und sich selbst mit Geschichten der Liebe, Nostalgie, Unglücken und leidenschaftlicher Frauen zu verwöhnen, die nie damit aufgehört haben, zu träumen und neue Dinge zu kreieren. Hier sind fünf sehr unterschiedliche Bücher, um Ihre jeweilige Stimmung zu befriedigen. Lassen Sie ihre Worte eine Quelle des Trostes sein und lassen Sie sich dabei inspirieren.

Wenn Sie Nostalgie verspüren und sich nach dem Glamour alter Zeiten von New York City sehnen, dann ist Frühstück bei Tiffany von Truman Capote Ihr Klassiker, den Sie lesen müssen. Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie sich in die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts durch das Leben von Holly Golightly führen, einem rebellischen Landmädchen, das in New York zur Salonlöwin wurde und das sich bei der Verfolgung ihrer Ziele nicht einschränken lässt.

Der 1943 geschriebene Roman wurde 1958 veröffentlicht und ist eine Geschichte über Neuerfindung. Holly ist ein Mädchen, das aus den Fesseln ihres Kleinstadtlebens entkommen will, um ihrem eigenen Ideal des Glücks zu folgen. Und auch wenn viele Kritiken sagen, dass Holly ausschließlich auf Charme und Verführungskraft vertraut, gibt es immer noch eine grundlegende Botschaft, dass jeder ein glänzenderes, mächtigeres Selbst hat, das er der Welt zeigen kann. 
Wenn Sie das Gefühl haben, Ihre innere Göttin aufzurütteln, dann werfen Sie einen Blick auf Ich bin Circe von der amerikanischen Romanautorin Madeleine Miller. Das meistverkaufte Buch der New York Times präsentiert sich nicht nur mit einer frischen und modernen Ansicht der griechischen Mythologie, sondern hat auch weibliche mythologische Figuren zu krassen Typen gemacht wie nie zuvor.

In Ich bin Circe wird die Kraft der Frauen in einer Männerwelt gefeiert. Sie ist die Tochter von Perse (eine Wassernymphe) und Helios, dem Sonnengott. Und auch wenn sie unsterblich ist, ist sie längst nicht so einflussreich, wie ihre mächtigen Eltern. Dennoch ist sie eine Zauberin, die allein gegen die Wut der Menschen und Götter steht und selbst zu einer Heldin wird.

Wenn Sie Liebesschmerz haben, dann werden Ihnen die Geschichten von Haruki Murakami in Von Männern, die keine Frauen etwas Mitgefühl für die Männer übermitteln. Ja, auch Männer können sich einsam fühlen. In sieben Erzählungen lernen wir über liebeskranke Ärzte, Studenten und ihre Liebsten von der High School, Ex-Freunde, Schauspieler und Barkeeper, die in ihren Leben alle selbst Frauen geliebt und verloren haben, was ihr Leben unauslöschlich gekennzeichnet hat.

Wenn Sie in der Stimmung für ein paar unerschrockene, inspirierende Frauen sind, dann müssen Sie Leonora lesen. Die französisch-mexikanische Autorin Elena Poniatowska erzählt die Geschichte von Leonora Carrington, der berühmtesten weiblichen Künstlerin des Surrealismus, die immer etwas im Hintergrund blieb, da Männer in der Kunst, wie nicht anders erwartet, immer diejenigen waren, die hervorstachen.
Ein Teil dessen, was ihre Geschichte so überzeugend machte, war ihre turbulente Liebesaffäre mit dem Künstler Max Ernst, der sie in die Welt des Surrealismus führte. Sie wurde dann Teil der Künstlerkreise, zu denen unter anderem Salvador Dalí, Marcel Duchamp, Joan Miró, André Breton und Pablo Picasso gehörten.
 
Wenn Sie in einer ernsten Abenteuerstimmung sind, sind Sie bereits mit Margaret Atwoods dystopischem Meisterwerk von 1985 Der Report der Magd (oder der auf dem Buch basierenden Fernsehshow) vertraut, das die Unterwerfung von Frauen im totalitären, von Männern dominierten Staat Gilead und ihren Kampf um die Unabhängigkeit untersucht.

Die Zeuginnen ist der Nachfolgeroman, der fünfzehn Jahre nach dem Originalroman erscheint. Die Geschichte geht auf das repressive Regime von Gilead zurück, aber diesmal geht es um den Beginn seines drohenden Zusammenbruchs und die unglaublichen Menschen, die es ermöglichen könnten. Die Erzählung ist dynamisch, voller spannender Handlungen, die für eine Lektüre sorgen, die süchtig macht.