Why You Need Your Girlfriends More Than You Think

Wenn du deine Freundinnen mehr brauchst, als du denkst

/ Me, myself & I

Freundschaft unter Frauen kann kompliziert und einfach, wunderschön und vergänglich, und manchmal ein bisschen chaotisch sein. Aber es gibt keine Kraft wie Frauen, die zusammenkommen, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Ich erinnere mich noch daran, als ich Anna zum ersten Mal traf. Ich war sechs Jahre alt und es war der erste Schultag. Sie war laut und unverblümt, während ich schüchtern und ängstlich war. Wir waren polare Gegensätze. Als ich mit der Idee kämpfte, mit jemandem zu sprechen, kam sie mit ihren leuchtend grünen Augen und einem breiten Lächeln auf mich zu und lud mich ein, mich zu ihr zu gesellen.

Obwohl wir so verschieden sind, hat es sofort Click gemacht und wir waren während unserer gesamten Schulzeit enge Freundinnen. Und selbst, als sich die Dynamik unserer Beziehung mit dem Erwachsenensein änderte, treffen wir uns noch immer regelmäßig. Es vergeht keine Woche, in der wir nicht miteinander sprechen.

Im Laufe der Zeit haben wir alle Sachen gemacht, die die besten Freunde für immer machen: Übernachtungspartys, sich gegenseitig Klamotten und Schmuck ausleihen und Freundschaftsarmbänder austauschen. Wir haben uns romantische Komödien angeschaut, während wir ein großes Glas Eis verschlangen und über die Verlierer lästerten, die unsere Herzen gebrochen hatten. Und selbst zu Zeiten, an denen es sich anfühlte, als ob wir nicht auf der gleichen Wellenlinie liegen, konnte sie genau herausfinden, was ich denke, ohne dass ich auch nur ein Wort sagte.

Vor kurzem war ich am Boden zerstört, als ich erfuhr, dass sie aufgrund ihrer Arbeit für einen unbestimmten Zeitraum nach Kambodscha gehen wird. Natürlich möchte ich nur das Beste für sie, aber ich war darüber besorgt, welchen Einfluss eine Entfernung von über 10.000 Kilometern auf unsere 25-jährige Freundschaft haben könnte. Da ich immer eine unglaubliche Verbindung zu ihr und den positiven Einfluss ihrer Freundschaft verspürt habe, wurde mir bei diesem Ereignis klar, dass das meiste meiner emotionalen und geistigen Stärke aus den tiefen Bindungen zu den Frauen kommt, die ich in meinem Leben habe.

Tatsächlich verbirgt sich hinter engen Frauenfreundschaften eine starke Psychologie. Es gibt sogar wissenschaftliche Beweise dafür, die bekräftigen, dass die Beziehungen, die wir mit unseren Freundinnen aufbauen, buchstäblich unsere Leben retten können. Laut einer Studie der Universität Oxford verbessert sich der allgemeine Gesundheitszustand und das Wohlbefinden von Frauen, wenn sie sich mit ihren besten Freundinnen mindestens einmal pro Woche treffen. Einige der gemeldeten Vorteile für die Gesundheit sind eine schnellere Genesung von Krankheiten, ein stärkeres Immunsystem und geringere Angstgefühle. Ein weitere Studie behauptet sogar, dass Frauen im Frühstadium von Brustkrebs viermal mehr eine Chance haben, zu überleben, wenn sie enge Freundinnen haben.

„Durch Depression, Verlust, Krebs, Trauma, häusliche Gewalt, emotionalen Missbrauch, Karriereprobleme, Unfruchtbarkeit, Einsamkeit und Tod, finden Frauen immer Wege, andern die Hand zu halten und einfach nach vorne zu schauen,“ sagte Kate Leaver, Autorin von The Friendship Cure, als sie dem Evening Standard erklärte, dass Frauen ihre Freundinnen auf eine ganz beeindruckende Weise in Ehren halten.

Wenn es hart auf hart kommt, dann brauchst du jemanden, der dir zuhört und nicht urteilt. Dabei ist die Familie nicht immer der richtige Ansprechpartner. Nachdem du dich bestimmten Dingen öffnest, gibt es kein zurück mehr. Deine Freundinnen können zuhören, Mitgefühl empfinden und zeigen, ohne die komplizierten Verwicklungen familiärer Dynamik. Ich bin gesegnet, tolle Frauen in meiner Familie zu haben, aber ich weiß, dass dies nicht der Fall von jedem ist. Dennoch können diejenigen, die nicht in Familien geboren wurden, die sie brauchen, jene Unterstützung immer noch in der Freundschaft suchen.

Darüber hinaus bieten Frauen außerhalb der Junge-trifft-Mädchen Routine eine andere Art der gegenseitigen Verbindung an. Wir sind gegenüber unseren Freundinnen nicht auf diese Art verpflichtet, wie wir es es gegenüber einem romantischem Partner sind. Mit wahren Freundinnen kann über einen längeren Zeitraum kein Kontakt vorhanden sein, aber die Verbindung und die emotionelle Bindung bleibt intakt. Und es spielt keine Rolle, wie stark du deine andere Hälfte liebst, oder wie gut deine Kommunikation ist. Es gibt Dinge, die du nur mit deinen engen Freundinnen teilst.


Merkwürdig genug, wirst du, wenn du eine neue Frau triffst, genau wie bei jedem anderen Dating-Szenario, spüren, ob eine Verbindung vorhanden ist. Manchmal entwickelt es sich zu einer Freundschaft und manchmal merkst du, dass du mit ihr nach allem doch nicht besonders kompatibel bist.

Die Art und Weise, wie Frauen eine Beziehung eingehen, unterscheidet sich von der der Männer. Wir sind verbaler und führen gerne Gespräche, wobei Männer üblicherweise bei gemeinsamen Aktivitäten Kontakt aufnehmen. Und da Freundschaften für beide Geschlechter grundlegend sind, gibt es eine Recherche, die zeigt, dass Frauen mehr Bedürfnisse haben, freundschaftliche Verbindungen aufrechtzuerhalten als Männer.

In Studien von Stanford und der UCLA erklärte die Psychologin Alisa Ruby Bash, dass die Freundschaft unter Frauen das Serotonin und Oxytocin im Gehirn erhöht. Das erste ist ein Neurotransmitter, der mit den Glücksgefühlen assoziiert wird, während das zweite das „Bindunghormon“ ist. Dieser hormonelle Anstieg ist es, was den schützenden und verbindenden Instinkt entfacht.

Gute Freundinnen zu finden und zu pflegen erfordert Zeit und Mühe, aber es lohnt sich definitiv. Ohne signifikante Freundschaften würde das Leben so viel an Bedeutung verlieren. Egal, ob es darum geht, eine Schulter zum Ausheulen zu haben, unsere tollen Momente zu teilen oder einfach nur zu diskutieren, welche Ohrringe am besten zu deiner Gesichtsform passen, wenn du dich in Bezug auf Vertrauen, Kraft und Freude auf deine Freundinnen verlässt, ist dies etwas, was dich wahrhaft durch das Leben führen kann.