Rückseite
faq.

Kuriose und wissenswerte Fakten über Schmuck



Ob im alten Ägypten, in Afrika oder im Mittelalter: Schmuck hatte in der Menschheitsgeschichte schon immer einen besonderen Stellenwert. Als dekorative Objekte mit tiefgreifendem Symbolismus, existierten Schmuckstücke, die aus Muscheln, Steinen, Knochen oder Metall gefertigt wurden, bereits in prähistorischen Zeiten und begleiteten die Menschheit von der Steinzeit bis zum heutigen Tag. Uns faszinieren die erstaunlichen Geheimnisse und Kuriositäten dieser schier endlosen Reise. Lasst uns einige davon entdecken:

Beginnen wir mit dem Ehering, der seine eigene Geschichte hat. Die Tradition, der Verlobten einen Ring zu schenken, hat seinen Ursprung im Erzherzog Maximilian von Österreich, der Maria von Burgund im Jahr 1477 einen prächtigen Ring als Versprechen seiner Liebe und der bevorstehenden Heirat schenkte. Maximilian hatte sich sicherlich nicht vorgestellt, dass diese Geste zu einer festen Tradition würde und noch weniger, dass sie bis zum heutigen Tag aufrecht erhalten wird.

Wenn wir über Eheringe sprechen, denken wir an große Diamanten. Und wo wir schon bei der Größe sind, müssen wir der Cullinan-Diamant erwähnen: Es ist der größte Diamant, der jemals gefunden wurde. Dieser über 3000 Karat, bzw. ein halbes Pfund schwere Diamant wurde 1905 in Afrika gefunden. Er wurde nach Thomas Cullinan benannt, dem Besitzer der Mine, in der er gefunden wurde. Er wurde an den König Edward VII überreicht und befindet sich heute im Tower of London Museum als Teil der britischen Kronjuwelen.

Wo wir schon bei frühzeitlichen Geschichten sind, müssen wir auch Bernsteine erwähnen: Dieses Mineral hat es mehr in sich, als man denken würde. Bernstein entstand durch die Fossilisation von über 30 Millionen Jahre altem Baumharz. Deswegen sind in einigen der wertvollsten Bernsteine prähistorische Insekten eingeschlossen. Diese Schmucksteine können also auch interessante archäologische Entdeckungen enthalten. Ein Schmuckstück aus Bernstein ist wie ein Stück Geschichte…

Und so gelangen wir zu einem anderen Stein: die Perle. Warum? Sie darf in diesem Exkurs über Kuriositäten keinesfalls fehlen, da es der weltweit einzige organische Edelstein ist, der von einem lebenden Tier erzeugt wird: die Auster. Einige der weltbedeutendsten Perlen sind die der Königin Marie-Antoinette: Ihre Perlenkette wurde von Sotheby für einen Rekordpreis von 32 Millionen US-Dollar verkauft, was der bisher höchste gezahlte Preis für ein Perlenschmuckstück ist.

Im alten Ägypten hatte Schmuck die Funktion von Amuletten, die ihren Besitzer vor Unheil schützten. Viele dieser Amulette verkörperten bestimmte Gottheiten und man glaubte, dass sie böse Energien abwendeten.

Auch im frühzeitlichen China erfreute sich Schmuck besonderer Beliebtheit: Die Chinesen hatten eine spezielle Vorliebe für Silber- und Jadeschmuck. Der Jadestein wird mit Beständigkeit und Schönheit assoziiert, Qualitäten, die in der chinesischen Kultur hoch geschätzt werden. Diese Materialien wurden verwendet, um beständige Amulette und Utensilien herzustellen.

True Story: wir können täglich Neues lernen. Wir werden weiterhin interessante Stories für euch recherchieren.
Bis zum nächsten Artikel!

VIELLEICHT GEFÄLLT IHNEN AUCH
PDPAOLA x CENTRAL SAINT MARTINS: Das PDPAOLA-Stipendium
Vulnerability: weakness or bravery?